LTE Mobilfunk GeschichteDie Abkürzung LTE steht für Long Term Evolution und für 4G (Standard der vierten Generation). Langfristig soll der zugrundeliegende Standard schnelle Datenübertragungen im Mobilfunk sichern und so das mobile Internet und andere Anwendungen dauerhaft auf höchstem Niveau ermöglichen. Zugleich wird mit LTE an einem weltweit einheitlichen Standard gearbeitet, der nach Ausbau der Netze grenzübergreifend verfügbar sein soll. Damit ist LTE ein Entwicklungssprung in der Geschichte des Mobilfunks.

LTE ist noch eine sehr junge Entwicklung. Die erste öffentliche Präsentation einer LTE-verbindung gab es 2006 in Hongkong. Die ersten funktionierenden Netze wurden 2009 in Oslo und Stockholm errichtet. In der Bundesrepublik gab es den Startschuss im Mai 2010, als die Bundesnetzagentur für 4,4, Milliarden Euro die ehemals zurückgegebenen UMTS-Frequenzen neu als LTE-Pakete versteigerte. Seitdem läuft der Ausbau kontinuierlich. Die staatliche Vorgabe ist aber eindeutig: Zunächst soll LTE in alle sogenannten „weißen Flecken“ des Landes verfügbar werden, in denen bisher insbesondere Breitbandanschlüssen nicht verfügbar sind. LTE soll hier zu einer Alternative zu DSL und Kabel werden. Besonders vorteilhaft beim Ausbau des LTE-Netzes ist, dass die bisherigen Netze nur nachgerüstet werden müssen, da die technischen Grundstandards sehr ähnlich zu denen des D- und E Netzes sowie zu UMTS sind. Schon jetzt ist in immer mehr Regionen LTE verfügbar. Inzwischen sind seit 2011 auch die ersten Ballungszentren „angeschlossen“.

Hintergrund dieser Ausbaupolitik sind die technischen Möglichkeiten und die enormen Übertragungsgeschwindigkeiten, die sich mit LTE erreichen lassen. LTE nutzt den Frequenzbereich 800 MHz. Dieser verfügt über sehr gute „Funkeigenschaften“, sodass es möglich ist, mit relativ wenigen Sendemasten eine große Abdeckung in der Fläche zu erreichen. Da zugleich eine sehr schnelle Datenübertragung möglich ist, bietet sich LTE als Medium an, um Internetanwendungen, Videos, Voice Over IP und viele andere Anwendungen zu nutzen. Selbst mobiles TV ist über LTE möglich. Grundsätzlich ist es sogar möglich, dauerhaft mit einem mobilen Endgerät online zu sein und verschiedene ressourcenfressende Anwendungen parallel laufen zu lassen. Denn LTE erreicht eine Datenübertragungsgeschwindigkeit von bis zu 100 Mbit/s und unterstützt dabei multiple zeitgleiche Anwendungen.


Weiterlesen auf externen Seiten:
Ausführliche Informationen zu www.up-tv.de/handy-tv.php